Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Psoriasis-Patienten weltweit befragt und in ihrem Bericht festgehalten, dass Psoriasis nicht nur eine grosse körperliche, sondern auch emotionale und soziale Belastung darstellen kann.

Psoriasis ist für die Betroffenen allgegenwärtig

Die Therapie von Psoriasis ist für die Patienten je nach Schweregrad sehr intensiv. Die Haut muss täglich mit rückfettenden Produkten gepflegt oder mit medizinischen Cremen behandelt werden. Oft werden zusätzlich eine Licht- oder medikamentöse Therapieverschrieben. Zusammen mit den Symptomen wie Juckreiz, Rötung und Schuppung sowie Schmerzen ist Psoriasis für die Betroffenen allgegenwärtig und stellt teilweise eine grosse Belastung dar. Dazu gehören leider häufig negative und ablehnende Reaktion im Alltag. Auch wenn diese Stigmatisierungen meist aus Unwissen heraus entstehen, können sie allenfalls bestehenden psychischen Stress vergrössern.

Psychische Belastung ähnlich hoch wie bei Krebs

Frau Dr. Julia-Tatjana Maul, Assistenzärztin der Dermatologischen Klinik des UniversitätsSpitals Zürich, bestätigt dieses Bild: „Der psychische Leidensdruck von vielen Psoriasis-Patienten ist sehr gross. Die meisten leiden unter der Angst einer Verschlechterung der Krankheit, unter Scham- und Verlegenheitsgefühlen und unter dem Gefühl, aufgrund ihrer Krankheit unattraktiv zu sein. In einer Studie von Krueger et. al.* gaben zudem über 50% der 18- bis 34jährigen an, dass sie unter Depressionen leiden und rund 10% haben bereits Suizidgedanken gehabt. Psoriasis-Patienten haben einen ähnlichen Leidensdruck wieKrebspatienten.“

Ein Teufelskreis

Seelischer Stress ist neben vielen anderen Faktoren ein möglicher Auslöser für eine Psoriasis oder kann eine solche verschlechtern. Auf der anderen Seite wird ein Zusammenhang zwischen dem Entzündungsprozess bei der Psoriasisund Depressionen vermutet. Frau Dr. Maul ist es deshalb wichtig, „dass die vorhandenen Abklärungsmöglichkeiten genutzt und neben dem objektiv messbaren Schweregrad der Psoriasis, einer möglichen Psoriasis-Arthritis auch der individuelle, seelische Leidensdruck der Patienten erhoben und bei der Therapiewahl berücksichtigt werden.“

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2-3% der Schweizer Bevölkerung sind von Psoriasis betroffen. Rund ein Viertel davon leidet zusätzlich unter einer schmerzhaften Psoriasis-Arthritis. Daneben treten häufig weitere Begleiterkrankungen wie kardiovaskuläre Erkrankungen, Adipositas oder psychische Erkrankungen auf. Psoriasis ist eine chronische, entzündliche Hauterkrankung, die heute gut therapierbar ist. Die Therapien reichen von äusserlich angewendeten, rückfettenden Produkten über Vitamin-D- oder Cortisonhaltigen Cremen bis hin zu konventionell systemischen Therapeutika und neuen Biologika.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

*Krueger et al. Arch Dermatol 2001; 137: 280 - 284

Christa Inglin
Freie Journalistin